Kanalbau Mülheimer Rheinbrücke
Im Zuge der Sanierung der Brücke

Große Bauprojekte erfordern fast immer auch Infrastrukturmaßnahmen im Umfeld. So auch bei der Generalsanierung der Mülheimer Rheinbrücke in Köln, die derzeit, 90 Jahre nach ihrer Errichtung, komplett saniert und ertüchtigt wird.

Für die Sanierung der Mülheimer Brücke müssen Kanäle der Stadtentwässerungsbetriebe Köln AöR in der Biegerstraße und der Wallstraße umgelegt werden, um Platz für neue Bohrpfähle zur Gründung der Rheinbrücke herstellen zu können. Die Kanalbauarbeiten werden  in ca. 6,00 m Tiefe unter der Brücke mit einer Durchfahrtshöhe zwischen 3,00-5,00 m ausgeführt.

Als Nachunternehmer von Implenia Construction Deutschland, NL West in Düsseldorf, führt Friedrich Wassermann die erforderlichen Kanalumlegungen und –erneuerungen durch.

Projekt Kanalbau Mülheimer Rheinbrücke
Bauherr: Stadt Köln
Fakten: 2 Ortbetonschächte in 6,00m tiefen Spritzbetonbaugruben, 15 m Rohrkanal DN 400 in einem Kölner Stollen aus Spritzbeton und mehrere Anschlüsse der Brückenentwässerung an die Kanäle der StEB Köln AöR
Bauzeit: Juli 2018 – Januar 2019