Kanalbau in offener Bauweise in Köln Merkenich

Für die Stadtentwässerungsbetriebe haben die Tiefbauer von Friedrich Wassermann die marode Entwässerung der Industriestraße in Köln-Merkenich erneuert und alte Sickergruben stillgelegt.

Der Kanalbau erfolgte in offener Bauweise bis zu einer Tiefe von 5,5 Metern. Verlegt wurden Kanalisationsrohre mit den Nennweiten DN 600 bis DN 700 auf einer Länge von rund 250 Metern. Ferner wurde ein Regenwasser-Rückhaltebecken mit Drosselvorrichtung errichtet, von dem aus das Wasser jetzt dosiert in die Kläranlage in Köln-Langel geleitet wird.

Da die dreispurige Industriestraße in Köln-Merkenich eine vielbefahrene Schnellstraße ist, gestaltete sich vor allem die Baustellenlogistik als besonders schwierig. Zudem müsste wegen des hohen Verkehrsaufkommens zum Teil auch im Stahlrohrvortrieb gearbeitet werden.

Projekt Kanalbau in offener Bauweise in Köln Merkenich
Bauherr: StEB Köln AöR
Fakten: 250 m Kanalbau bis T = 5,50 m, 10 Straßeneinläufe mit Zuleitungen, 3 x Ortbetonbauwerke, 3 x Stahlrohrvortriebe DN 280 bis L= 8 m als Schutzrohre für Straßenentwässerungen
Bauzeit: 15 Monate
Fertigstellung: März 2017